Neu und zum Selbermachen: Das SRS-Selbstlernprogramm

Warum immer nur Leitfäden lesen, wenn es auch spielerische Lösungen beim Lernen gibt?

Gemeinsam mit Ashoka haben wir ein Online-Tool entwickelt, das im Fachjargon "Web-based training" heißt. In fünf Kapiteln geleitet es seine NutzerInnen durch das Herzstück des SRS: vom gesellschaftlichen Problem und seinem Lösungsansatz über die Zielgruppen und intendierten Wirkungen bis hin zur Darstellung der Wirkungslogik. Zum Schluss gibt es noch einen kleinen Exkurs zum Ergebnismonitoring. Eine Mischung aus inhaltlichem Input, kleinen Übungen und konkreten Beispielen soll NutzerInnen ohne jede Vorkenntnis dazu befähigen, eine eigene Wirkungslogik für ihr Projekt zu erstellen. Aus der Sicht von erfolgreichen SozialunternehmerInnen bespricht es die wichtigsten Punkte, die für einen erfolgversprechenden Projektpitch sorgen.

Das Selbstlernprogramm gibt es entweder als Web-Version oder als Offline-Version zum Download unter dem Menüpunkt "SRS-Materialien". Derzeit ist es auf Deutsch und Englisch verfügbar. In Kürze werden die spanische und französische Version ebenfalls zum Herunterladen bereit stehen. Das Online-Tool steht unter freier Lizenz (CC BY-SA). Das bedeutet konkret, dass ihr das Selbstlernprogramm auf euer Webseite oder einer anderen Plattform selbst einbinden und auch verändern könnt. Viel Spaß beim Ausprobieren! Wir freuen uns über Feedback dazu.

Ein kleiner Hinweis zum Downloaden: ZIP-Ordner herunterladen und entpacken (“Alle extrahieren”). Anschließend auf die Anwendung mit dem lila Kreissymbol “SL” klicken.

Rückblick: Social Impact Camp #02 MUC

Foto: Klaus D. Wolf
Das Social Impact Camp in München am 22. Juni erfreute sich großer Beliebtheit: Zum zweiten Mal trafen sich knapp 100 VertreterInnen aus gemeinnützigen Vereinen, Sozialunternehmen, der Wohlfahrt und kommunaler Verwaltung, um sich zum Thema Wirkung auszutauschen.

Wirkungsorientierung als Herausforderung

Der lauter werdende Ruf nach mehr Transparenz, Effizienz und Effektivität übt starken Druck auf soziale Organisationen aus. Der Wandel hin zu mehr Wirkungsorientierung ist somit kein einfaches Unterfangen. Jan Engelmann, Geschäftsführer des Vereins Social Reporting Initiative e.V., vermisst insbesondere Möglichkeiten zum gemeinsamen Lernen: "Wir haben den Eindruck, dass im deutschsprachigen Raum Plattformen für den kollegialen Austausch zum Thema Wirkung fehlen". Für eben diesen Zweck hat der Verein das Social Impact Camp ins Leben gerufen.

Das Social Impact Camp zeigt, dass es auch anders geht

Der vertrauensvolle Austausch auf Augenhöhe ist ein wesentlicher Bestandteil des Camps: Teilnehmende bringen im offenen Barcamp-Format eigene Programmschwerpunkte ein und beraten einander zu Methoden der Wirkungsmessung. Der Erfahrungsaustausch macht deutlich, wie sich die Wirkungsanalyse zu einem strategischen Werkzeug entwickeln kann, welches der eigenen Organisation einen entscheidenden Steuerungsvorteil bringt und mit einem internen Kulturwandel einhergeht.

Ein Beispiel hierfür ist das österreichische Bundeskanzleramt, das die eigene Steuerung anhand von über 120 Wirkungszielen und 1000 Indikatoren neu ausrichtet. Alexander Grünwald, Referent für wirkungsorientiertes Verwaltungsmanagement am Bundeskanzleramt, verdeutlicht das Potenzial dieses Ansatzes:

"Die in der österreichischen Bundesverwaltung seit 2013 angewandte wirkungsorientierte Verwaltungssteuerung unterstützt nicht nur eine effiziente und effektive Umsetzung politischer Ziele in Verwaltungshandeln, sondern eröffnet auch Freiräume für Innovation und intersektoraler Kollaboration zur Lösung aktueller und zukünftiger Herausforderungen."

Zum Abschluss des Social Impact Camps waren sich alle einig: Der gemeinsame hat gerade erst begonnen und es besteht großer Bedarf, diesen in weiteren Veranstaltungen fortzusetzen.

Das Social Impact Camp ist eine Initiative der Social Reporting Initiative e.V. mit jeweils lokalen Partnern. In München waren dies das SoNet- Soziales Netzwerk München und das Bildungsnetzwerk BiNet sowie das Impact Hub München und die Social Entrepreneurship Akademie.

SRS-Selbst­lern­programm

SRS-Erklärvideo

SRS-Workshop: 07. und 08. September, TU Hamburg

Wirkung zeigen mit dem SRS

In diesem 1,5-tägigen Workshop erfahren die Teilnehmenden die Grundlagen der...

Robert Bosch Stiftung verfeinert Antragsmanagement

Die Robert Bosch Stiftung hat zu Beginn letzten Jahres ihren zweistufigen Antragsprozess stärker in Richtung...

Webinar: "Jahresberichte nach SRS" am 16. März 2017

Jahresberichte kosten viel Zeit und Mühe, verfehlen aber häufig ihre Leserschaft. Mit dem Social Reporting Standard...

SRS-Workshop am 9. / 10. März in Koblenz

Neu aufgelegt und im XL-Format: Der Workshop „Wirkung zeigen mit dem SRS“ in Zusammenarbeit mit Phineo geht jetzt über...

Social Reporting Standard | Wirkungsorientierte Berichterstattung für soziale Organisationen